Kontakt:
c/o Drobs Goslar
M. Thiehove
Tel.: 05321 / 81459

E-Mail: thiehove@remove-this.t-online.de

Sie sind
durch die Sucht Ihres Kindes bzw. Partners in einer völlig neuen Lebenssituation. Das verunsichert und erfordert Neuorientierung. Es entsteht zunächst das Gefühl, dieser Situation rat- und machtlos ausgeliefert zu sein. Vielleicht haben Sie niemanden, mit den Sie darüber reden können. Vielleicht sagt Ihnen niemand, "Sie sind nicht Schuld". Vielleicht sind Sie wütend.

In jedem Fall erkennen Sie Ihren Angehörigen nicht mehr, wünschen ihn sich so zurück wie er vor der Sucht war. Sie wollen Ihre Liebe nicht zurücknehmen, die Droge aber deutlich verneinen.

Sie wissen nicht mehr, wie Sie sich gegenüber Ihrem Kind/ Partner verhalten sollen. Sie wollen lernen, was Sucht bedeutet, und lernen mit einem Süchtigen umzugehen. Sie wollen Ihrem Kind/Partner gegenüber Grenzen setzen und ihr eigenes Leben wieder aktiver gestalten.

Sie haben so viele scheinbar gegensätzliche Gefühle, so viele Fragen?
Allein geht es nicht mehr weiter?!?

Wir sind
eine Selbsthilfegruppe unter fachlicher Anleitung. Die Gruppe besteht aus Eltern und Angehörigen von drogenabhängigen Kindern bzw. Partnern.
Eine Fachkraft der Drogenberatungsstelle begleitet die Gruppe und steht als Ansprechpartner für Fragen und Beratung zur Verfügung.

Oft fällt es schwer, im Gespräch selbst das Wort zu ergreifen, sich zur Drogensucht seines Kindes/ Partners zu bekennen. Unsere Gespräche sind ein Angebot. Wer möchte, hört zunächst einfach nur zu und schweigt.
Was in der Gruppe gesprochen wird, bleibt auch in der Gruppe. Unser Vertrauensverhältnis baut auf Verschwiegenheit auf. Selbstverständlich bleibt es jedem freigestellt, seinen Namen zu nennen.

Unser Angebot
Der Weg aus der Drogensucht kann durch konsequentes Handeln der Angehörigen unterstützt werden. Wir wollen uns gegenseitig stärken, damit wir die Kraft dazu finden. Dies tun wir durch:

Gespräche
Das Gespräch in der Gruppe kann aus der Sprachlosigkeit und dem Gefühl der Ohnmacht herausführen. In einem Kreis von Menschen mit gleichem oder ähnlichem Schicksal kann jeder offen reden und seinen Gefühlen freien Lauf lassen. Eltern und Angehörige können gegenseitig von ihren Erfahrungen profitieren und für die Bewältigung der eignen Situation Anregungen und Unterstützung erhalten.

Sachinformationen
Die Anbindung des Elternkreises an die Drogenberatungsstelle erleichtert den Zugang zu Informationen, beispielsweise über Suchtstoffe und deren Wirkungsweise, medizinische und therapeutliche Behandlungsmöglichkeiten, Rechte und Pflichten im Umgang mi Insitituionen.

Verhaltenshilfen
Aus eigenen Erfahrungen und theoretischem Wissen der Gruppenmitglieder enstehen Tipps und Hinweise für das Verhalten des Einzelnen. Der Umgang mit dem Kind/ Partner kann so erleichtert werden.
 

Treffen:
Drobs Goslar
Breitestr. 76
38640 Goslar
Termine:
jeden 1. Mittwoch im Monat um 15:30 Uhr