Kontakt:
LED
Tel.: 0511 / 393030
Uschi Schaffhausen
Tel.: 04221 / 54858

E-Mail: info@remove-this.led-nds.de

persönliche Beratung nach telefonischer Vereinbarung

Das Drogenproblem eines Kindes stürzt Eltern in tiefe Verzweiflung. Sie erleben die Abhängigkeit als persönliches Versagen und stürzen dadurch in eine Krise. Für sie bleibt die Welt stehen. Die Folgen der Suchterkrankung eines Familienmitgliedes hat Auswirkungen auf die gesamte Familie. Ihr Leben wird primär durch die Abhängigkeit geprägt und sie befindet sich für eine lange Zeit in einer Ausnahmesituation. Die Atmosphäre in der Familie ist gekennzeichnet von Angst, Verzweiflung, Misstrauen und großer Trauer.

Kummer und Freudlosigkeit, die mit dem Drogenkonsum des Kindes eng verknüpft sind, führen zu einer Einschränkung der eigenen gefühlsmäßigen Innenwelt. Es dreht sich alles nur noch um das drogenabhängige Kind! Die eigene Gesundheit und das eigene Wohlbefinden, das der Geschwister und des Ehepartners wird vernachlässigt. Eltern geraten in eine soziale Isolation und oft auch ins finanzielle Abseits. In der irrigen Meinung zu helfen, nehmen sie ihrem Kind jede Eigenverantwortung ab. So entstehen Situationen, die sie völlig hilflos werden lassen, weil sie immer wieder enttäuscht werden.

In dieser Situation können unsere Elternkreise eine große Hilfe sein. Sie setzen sich zusammen aus Eltern und Angehörigen von Drogenabhängigen und arbeiten als Selbsthilfegruppen. Eltern mit drogenabhängigen Kindern finden sich zusammen, weil sie Verständnis, Trost und einen Weg zur Veränderung ihrer Probleme suchen. Die Gespräche im Elternkreis sind herzlich und einander zugewandt. Ihre Grundlage ist das Verständnis, das Menschen einander geben können, die die gleichen Probleme haben oder hatten. Neue Eltern erwarten vom Elterkreis zuerst ein Patentrezept, doch bald erkennen sie, dass es das nicht geben kann. Sie lernen aber mit Hilfe der anderen Eltern, die schwierige Situation auszuhalten und mit ihren Gefühlen besser umzugehen, z.B. mit Angst, Versagen und Schuld.

Durch viele Informationen können sie erkennen, was Sucht ist, wie sich ihr Verhalten möglicherweise suchtverlängernd auswirkt. Ausserdem können sie versuchen, sich Konsequenz, Ehrlichkeit und Klarheit gegenüber ihren Kindern zu erarbeiten, die ein liebevolles, klar handelndes Gegenüber so bitter nötig haben. Eltern, die emotional stark bleiben oder wieder werden, um notwendige Veränderungen im Umgang mit ihren drogenabhängigen Kindern zu erlernen, können überzeugt sein, dass sie ihren Kindern den Weg in ein Leben ohne Drogen begehbarer machen.

Treffen:
c/o Drobs Hannover
Odeonstr. 14
30159 Hannover
Termine:
2. Dienstag im Monat um 19 Uhr, nächster Termin: 12.06.18